Über das Glück in Gemeinschaft Ich zu sein

Wer kennt es nicht: das Gefühl, sich der Harmonie willen zurückzunehmen?

Nun, ich bin wieder zurück nach einer Woche mit einer Freundin in den Bergen Österreichs. Eine Woche in einer kleinen Ferienwohnung, meditieren, wandern, schreiben. Und nicht einen Moment lang hatte ich das Gefühl mich verstellen, anpassen oder verbiegen zu müssen.

Wir waren eine Gemeinschaft in der es Momente des lustigen, tiefgehenden Gesprächs oder verbundenen Schweigens ebenso gab, wie Stunden des eigenen Tuns. Ich habe bis zu 4 Stunden am Tag meditiert, in denen meine Freundin geschlafen, ebenfalls meditiert, am Laptop gelesen, Kräuter gesammelt und aufgekocht oder ich weiß nicht was getan hat. Wir sind gemeinsam teils schweigend, teils klönend durch die Berge gewandert, haben geschwitzt, pausiert und in einem Bergsee bin ich geschwommen, während meine Freundin am Ufer den Ausblick und eine Erholung in der Wiese erlebte.

An einem Tag waren wir lose zum Gang in den nächsten Ort im Tal verabredet. Ich meditierte und als ich fertig war, schlief sie glücklich. Ich tüddelte noch ein bisschen rum, spürte in mich hinein, was mich glücklich machen würde zu tun und packte dann meine Sachen. Ich schrieb ihr auf einen Zettel, welche neue Route ich erkunden würde und steckte mein Handy ein, falls ich unterwegs Hilfe brauchen würde. Dann wanderte ich los, dass erste Mal in meinem Leben allein auf eine Berg-Tour, die vorrausichtlich 5 Stunden dauern würde. In der ich über Stunden keinem Menschen, dafür etlichen Kühen, Pferden und Schafen begegnete. Und Pflanzen. Es war ein großartiges Erlebnis.

Schön auch, wieder anzukommen und da weiter zu machen, wo wir aufgehört hatten: im friedvollen Miteinander. Da wird gemeinsam gegessen oder tagelang jeder für sich zu eigenen Zeiten, wir sind gemeinsam und doch jeder ganz Ich.

Wie das geht? Mit dem Mut zur Authentizität. Sich zu zeigen, ohne sich von der Angst vor Ablehnung lähmen zu lassen. Mit dem Wissen, ich bin 100 % okay, so wie ich bin und der andere ist es ebenso. GLÜCKsLEBEN eben! ;-)

Angelika

Kommentar schreiben

Kommentare: 0